Nachhaltigkeit & Werte

Finde hier interessante Fakten zu Pago in Österreich.

Fruchtexperte

Wir sind der

Wie jede Erfolgsgeschichte beginnt auch die von Pago mit einer guten Idee. Die hatten Jakob und Franz Pagitz bereits Ende des 19. Jahrhunderts. Den Kärntner Brüdern gelang es, Obstsäfte möglichst lange haltbar zu machen – ohne dass dabei der fruchtige Geschmack verloren ging. Der heute allseits bekannte Markenname Pago – die Abkürzung von PagitzObst – wurde 1949 von Jakob Pagitz Junior eingeführt.

 

90 Jahre später war das Sortiment auf 60 verschiedene Sorten angewachsen. Bis 1980 waren die fruchtigen Säfte allein der Gastronomie vorbehalten, erst danach unternahm Pago erste Schritte in den Lebensmittelhandel. Seit Anfang 2013 gehört Pago zum Marken-Portfolio von Eckes-Granini. Als einer der führenden Hersteller von alkoholfreien und fruchthaltigen Getränken Europas führt Eckes-Granini die Marke Pago erfolgreich in Österreich weiter.

Kärnten

Wir produzieren in

Pago bleibt Pago: Wir produzieren in Österreich für Österreich! 

 

Die beliebten Pagosorten werden jede nach eigener Rezeptur in unverändert hoher Qualität in Klagenfurt abgefüllt. Auch nach der Übernahme durch Eckes-Granini erfolgt die Abfüllung bis heute am Standort Klagenfurt, da sich die Expertise der Firma Kärntnerfrucht seit dem ersten Tag bewährt hat. Nur das Headquarter von Pago übersiedelte von Klagenfurt nach St. Florian in Oberösterreich, dem Firmensitz von Eckes-Granini Austria.

die Glasflasche

Unsere Ikone:

Pago gibt es in Glasflaschen und das seit 1888. Auch heute wird über 70% des österreichischen Pago Volumens in Glas abgefüllt - unglaubliche 95% davon in umweltfreundlichem Mehrwegglas. Die kleine grüne 0,2l Glasflasche ist das unumstrittene Markenzeichen von Pago und steht seit jeher für österreichische Qualität und höchsten Fruchtsaftgenuss.

 

Kleiner Fakt am Rande: Seit 2018 besteht unsere 0,2l Pagoflasche zu mehr als 70% aus Glasscherben. Die Scherben kommen aus Österreich und werden direkt am Standort der Glashütte wiederaufbereitet und dann für die Produktion neuer Flaschen eingeschmolzen.

Glas Mehrweg

Wir achten auf Kreislaufwirtschaft:

Besonders stolz sind wir auf unsere Gebinde im Mehrwegglas - immerhin machen sie etwa 2/3 unseres gesamten Volumens aus und die Flaschen können bis zu 40 Mal wiederverwendet werden!


Pago Säfte werden mit Distributionspartnern wie z.B. Brauereien ausgeliefert. So entsteht eine Fahrgemeinschaft, bei der ausnahmsweise Bier am Steuer und Saft am Beifahrersitz unterwegs ist. Die Kisten mit dem Leergebinde werden bei der nächsten Getränkelieferung abgeholt und zurück nach Kärnten transportiert, wo die Flaschen gereinigt und wiederbefüllt werden.
Beim Kauf von Pago 1l Glasflaschen im Lebensmitteleinzelhandel funktioniert es recht ähnlich: Die leeren Flaschen werden im Geschäft beim Automaten zurückgegeben und gelangen von dort aus auch wieder nach Kärnten zur Produktion. 

Pago Bio

Im Mehrweggebinde erhältlich:

Seit 2018 ist in den heimischen Gast- und Wirtshäusern und Cafés ein Sortiment von PAGO-Bio-Säften erhältlich, natürlich in Mehrwegglasflaschen. Die Sorten Apfel naturtrüb, Orange, Marille und Apfel-Karotte-Zitrone sind alle vegan und werden im 0,2l- und 1l-Mehreggebinde angeboten.

 

Denn der Trend zu Bio ist nach wie vor ungebrochen und Konsumentinnen und Konsumenten fragen biologische Produkte auch vermehrt nach. Was liegt also näher, als PAGO-Fruchtsäfte in zertifizierter Bio-Qualität und in gewohnt hoher Qualität mit sorgfältig ausgewählten Früchten anzubieten? So kann man ganz natürlich ohne schlechtes Gewissen genießen.

recyceltem PET

Wenn schon Plastik, dann Flaschen mit

Im Lebensmittelhandel ist die Pago PET-Flasche im Einsatz: Denn somit gibt es auch für Personen, die nicht so schwer tragen können oder möchten, eine praktische und vor allem unzerbrechliche Verpackungslösung. Alle unsere Pago PET Flaschen sind zu 100% recyclingfähig und werden beim Sortieren vom herkömmlichen Plastikmüll getrennt. So entsteht eine Kreislaufwirtschaft, in der aus altem PET immer wieder „neues“ rePET (recyceltes PET) wird.

 

Bei unseren gespritzten PAGO-Sorten liegt der Anteil an rePET pro Flasche mittlerweile bereits bei 50%. Bei allen anderen Säften kommt derzeit ein rePET-Anteil von 25% zum Einsatz. Aber auch hier ist das Ziel, in den nächsten Jahren 50% und mehr zu erreichen.

Verpackungen

Mehr als nur die Flasche:

Wir verwenden für unsere Kartonagen wie zum Beispiel Trays oder Displays nur 100% FSC zertifiziertes Material. FSC steht hierbei für „Standards des Forest Stewardship Council (FSC) und bedeutet, dass für den Karton nur Rohstoff aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Quellen eingesetzt wird.

 

Die für unsere Pago 0,33l & 0,75l PET Flaschen eingesetzte Schrumpffolie weist einen rePET-Anteil von 50% auf. Auch die Schrumpffolien für die Pago 0,2l EW Trays sowie die Palettenwickelfolie werden Anfang 2021 auf einen 50%igen rePET Anteil umgestellt.

Logistik

Bündelung von Ressourcen:

Wir bei Eckes-Granini haben keinen eigenen Fuhrpark, sondern arbeiten mit Partnern, die unsere Marken vertreiben, oder Logistikdienstleitern zusammen. Das optimiert den Transport und spart CO2. Diese Bündelung führt dazu, dass die Transporte optimal ausgelastet sind, keine Leerfahrten erzeugt werden und so deutlich CO2 eingespart wird.

 

Die Belieferung unserer Partner erfolgt über 2 Standorte – von Klagenfurt und Stockerau aus. Dadurch haben wir kurze Transportwege und eine folglich niedrigere CO2 Belastung.

Eckes-Granini

Nachhaltige Firmenzentrale von

Seit Anfang 2013 gehört Pago zum Marken-Portfolio von Eckes-Granini – seit mehr als 150 Jahren steht das deutsche Traditionsunternehmen für gesunde und natürliche Fruchtsaftgetränke in bester Qualität. Nach der Übernahme bleibt die Produktion von Pago weiterhin in Klagenfurt, nur das Headquarter übersiedelte von Klagenfurt nach St. Florian in Oberösterreich, dem Firmenstandort der Eckes-Granini Austria GmbH. Die Büroräume der ca. 50 Mitarbeiter befinden sich in einem mehrfach ausgezeichneten Niedrigenergie- bzw. Passivhaus. Hier wird tagtäglich überlegt und getüftelt, welche neuen Pago Sorten unseren Gaumen verwöhnen und was hinsichtlich Nachhaltigkeit noch getan werden kann.

 

Die Eckes-Granini Austria GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2021 klimaneutral zu werden.